Schlagwort: Verein

„Kultur hat Zukunft“

, , , , , , , , ,

Neuigkeiten, Pressemitteilungen

Philipp Albrecht und Stephan Siefken besuchen BEGU Lemwerder

Die Kulturbranche wurde in den vergangenen Monaten durch die Corona-Pandemie besonders schwer getroffen. Dabei leisten die Kulturschaffenden vor Ort einen wesentlichen Beitrag zur Lebensqualität. Vor diesem Hintergrund besuchten der CDU-Bundestagskandidat Philipp Albrecht und der überparteiliche Landratskandidat Stephan Siefken die BEGU in Lemwerder, um sich ein Bild über die Lage vor Ort zu machen. Begleitet wurden sie dabei von Björn Thümler MdL, Bürgermeisterin Christina Winkelmann und dem Vorsitzenden der CDU Lemwerder, Wolf Rosenhagen. Leiter Timo von den Berg erläuterte, wie die BEGU mit der Corona-Pandemie umging und welche Konzepte für die Zukunft geplant sind. Mit digitalen Formaten wie Kochshows und Podcasts mit Persönlichkeiten von hier sei es gelungen, den Menschen im Lemwerder und Umgebung auch in schwierigen Zeiten Angebote zu machen. Für den bevorstehenden Sommer setze man vor allem auf Outdoor-Konzepte, da dies bereits im vergangenen Jahr gut funktioniert habe und Gesundheitsrisiken deutlich verringere.

Albrecht und Siefken zeigten sich begeistert. „Organisationen wie die BEGU sind für unsere Region von zentraler Bedeutung. Denn Kultur darf nicht nur in Großstädten stattfinden, sie gehört auch aufs Land!“, befindet Albrecht, der im Herbst die Nachfolge von Astrid Grotelüschen antreten möchte. Auch Stephan Siefken betonte: „Die Kulturförderung in der Wesermarsch liegt mir besonders am Herzen. Gerade innovative Konzepte verdienen die Unterstützung der Politik vor Ort.“

Philipp Albrecht vor dem BürgerAuto in Dünsen

“Innovatives Projekt mit Vorbildcharakter”

, , , , , , ,

Neuigkeiten, Pressemitteilungen

CDU-Bundestagskandidat Philipp Albrecht informiert sich über BürgerAuto in Dünsen

Häufig heißt es, innovative Verkehrsprojekte und Elektromobilität hätten auf dem Land keine Aussicht auf Erfolg. Dass es auch anders geht, zeigt das BürgerAuto in Dünsen. Bei einem Ortstermin informierte sich CDU-Bundestagskandidat Philipp Albrecht im Gespräch mit Bürgermeister Hartmut Post über Hintergründe und die Entwicklung des Projektes.

„Das Auto wird sehr gut angenommen“, stellte Post fest. Nach anfänglicher Skepsis nutzten immer mehr Dünsener das Angebot, mit dem Elektrobus von A nach B zu fahren. Auch die Dünsener Vereine können das Angebot nutzen. Mittlerweile sei die Nachfrage sogar so hoch, dass es schwieriger werde, ausreichend Fahrer zu finden. „Fahren ist schließlich ein Ehrenamt“, betont der Bürgermeister, der viel Zeit und Mühen in die Entwicklung des Projektes gesteckt hat. Unterstützt wurde er dabei durch die Samtgemeinde, aber auch durch Fördermittel der Bundesebene.

Albrecht zeigte sich begeistert. Dass der Van nicht nur elektrisch fährt, sondern auch mit der Photovoltaik-Anlage auf dem Carport aufgeladen werden kann, sei ein toller Beitrag zur klimaneutralen Mobilität. „Das Projekt zeigt deutlich, was mit einer Mischung aus kreativen Ideen, ehrenamtlichem Engagement und Förderprogrammen des Bundes erreicht werden kann“, resümiert Albrecht und kündigt an, sich im Fall seiner Wahl für weitere solcher Projekte in Berlin stark zu machen.