Familie

Eine Familie im Strandkorb

Familie

Ich selbst bin in behüteten Verhältnissen aufgewachsen. Daher weiß ich, wie wichtig es ist, dass Kinder in guten Strukturen aufwachsen. Aufgabe der Politik ist es dabei, die Familien bestmöglich zu unterstützen und vor allem auch die Vereinbarung von Familie und Beruf zu erleichtern.

 

Dafür stehe ich:

  • Politik sollte nicht entscheiden, welches Betreuungsmodell am besten ist. Ob Eltern zuhause bleiben, um ihr Kind zu betreuen, muss ihre Entscheidung bleiben und nicht politisch festgelegt werden.
  • Gleichzeitig müssen wir aber die Voraussetzungen schaffen, dass Eltern zeitnah in den Beruf zurückkehren können, wenn sie es denn wollen. Frühkindliche Betreuung muss also überall ermöglicht werden.
  • Kinder sind teuer. Wir müssen den finanziellen Nachteil von Eltern gegenüber kinderlosen Paaren reduzieren, damit sich mehr Menschen Kinder „leisten“ können. Die Umwandlung des Ehegatten- in ein Familiensplitting wäre eine sinnvolle Maßnahme.
  • Generell sollten Förderungen für Familien zukünftig eher durch sich am Einkommen orientierende Steuererleichterungen als durch Transferzahlungen erfolgen.
  • Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern, muss das Angebot an Nachmittagsbetreuung erhöht werden. Gerade auf dem Land bietet sich auch der vermehrte Einsatz von Tagesmüttern an.
  • Immer mehr Kinder wachsen weit weg von ihren Großeltern auf. Immer mehr Ältere verbringen ihren Lebensabend weit weg von ihrer Familie bzw. sind ohnehin kinderlos. Mehrgenerationenhäuser und kreative Projekte, die alt und jung zusammenbringen, sind ein guter Weg, beide Probleme gemeinsam anzugehen.
  • Pflegeeltern von Kindern mit Behinderung benötigen Rechtssicherheit und müssen in ihrer Arbeit mehr unterstützt werden als dies bislang der Fall ist.

"