Ehrenamt

Eine Musikgruppe

Ehrenamt

Vor Corona waren unsere Vereine stark und wichtig. Damit das so bleibt, brauchen wir dringend eine Ehrenamtsoffensive.

Dafür stehe ich:
  • Um das Ehrenamt zu stärken, müssen wir die Vereine von Bürokratie entlasten.
  • Vereine, die auch über 2021 hinaus Nachteile wegen Corona zu befürchten haben (z.B. Schützenvereine, Organisatoren von Großveranstaltungen etc.), müssen mit einem speziellen Hilfspaket unterstützt werden.
  • Die Vereine in der Region stehen zum Teil vor sehr unterschiedlichen Herausforderungen. Deshalb ist mir der intensive Austausch vor Ort wichtig, um auch spezielle Probleme in Berlin angehen und lösen zu können.
  • Große Vereine mit hohem Personalbedarf (bspw. Sportvereine) können durch einen staatlich subventionierten Arbeitsmarkt zusätzlich unterstützt werden.

 

So möchte ich das erreichen:
  • Konkret müssen wir vor allem die nationale Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung so anpassen, dass man dort Vereine anders behandelt als Unternehmen mit Gewinnabsicht.
  • Ein spezielles Hilfspaket für Vereine sollte sich an von Corona besonders betroffene Bereiche richten. Gerade bei Großveranstaltungen ist zu befürchten, dass eine vollständige Rückkehr zur Normalität länger dauern wird als in den meisten anderen Bereichen.
  • Zum regelmäßigen Austausch mit den Vereinen werde ich regelmäßig Vor-Ort-Termine wahrnehmen, um mich über die Lage zu informieren. Darüber hinaus werden wir regelmäßig „Tage des Ehrenamts“ durchführen, bei denen wir den Vereinsvertretern auch Gelegenheit zum internen Austausch bei Snacks und Kaltgetränken geben werden.
  • Ein staatlich subventionierter Arbeitsmarkt schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe: Auf der einen Seite stehen viele Vereine wegen der Mitgliederentwicklung vor großen Herausforderungen. Auf der anderen Seite gibt es in Deutschland eine verfestigte Langzeitsarbeitslosigkeit, wobei für viele der Weg in den regulären Arbeitsmarkt so gut wie versperrt ist. Ein staatlich subventionierter Arbeitsmarkt ermöglicht es Langzeitarbeitslosen, sich etwas dazu zu verdienen. Das passiert, indem sie stundenweise Vereine vor Ort unterstützen. Kindern in den Familien kann auf diese Weise ein regulärer Tagesablauf vermittelt werden. Dadurch kann sich das Problem der „statistischen Vererbung“ von Langzeitarbeitslosigkeit verringern. Dieser Vorschlag wird unter anderem vom ehemaligen Vorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise unterstützt.

"