Apotheken vor Ort langfristig erhalten

Philipp Albrecht mit Marco Zinn in der Viktoria-Apotheke

Philipp Albrecht zu Gast in der Viktoria-Apotheke Nordenham

Immer mehr Apotheken in Deutschland müssen schließen. Ein häufiger Grund hierfür ist eine ungeregelte Nachfolge. Denn Deutschland bildet nur wenige Apotheker aus und die Verdienstmöglichkeiten in der Industrie sind deutlich höher. Umso erfreulicher ist aus Sicht des CDU-Bundestagskandidaten Philipp Albrecht, dass die Viktoria-Apotheke in Nordenham mit Marco Zinn einen kompetenten und erfahrenen Nachfolger für die bisherigen Eigentümer gefunden hat.

Bei einem Gesprächstermin in den Räumlichkeiten der Apotheke informierte sich der CDU-Politiker über den täglichen Arbeitsablauf hinter den Kulissen. “Wie viele Apotheken in der Region leistet die Viktoria-Apotheke einen wichtigen Job für die medizinische Versorgung der Menschen in der Wesermarsch”, stellt Albrecht fest. Das soll auch langfristig so bleiben. Deshalb sei eine Gleichbehandlung von Versandapotheken und bewährten Betrieben notwendig. Versandapotheken könnten einen sinnvollen Beitrag zur Versorgung gerade in ländlichen Gebieten leisten. Wichtig sei jedoch, dass hygienische und bürokratische Standards für alle Apotheken gelten müssten. Auch  Steuerflucht ins Ausland müsse gestoppt werden. “Ansonsten gefährden wir mit Wettbewerbsverzerrung den Erhalt bewährter Einrichtungen, die zugleich wichtige Arbeitgeber in der Region sind”, betont Albrecht.

Doch auch die Apotheken selbst seien gefragt, betont Inhaber Marco Zinn. Für viele Kunden stünden Serviceangebote und Freundlichkeit der Mitarbeiter im Vordergrund. Gerade hier sieht er die Viktoria-Apotheke gut aufgestellt und plant für die Zukunft sogar noch eine Weiterentwicklung bisheriger Angebote und Services.

" , , , , , , , ,

Neuigkeiten, Pressemitteilungen